↑ Nach oben
PRÄ|POSITION
SENTIMENTHEK #6 W. G. Sebald

#6 W. G. Sebald: Austerlitz

Austerlitz ist die Geschichte eines Hei­mat­losen. Es ist die Geschich­te der nicht mehr und nie wieder Heimischen in einer Welt nach dem großen Unglück, der Shoah.

von Holm-Uwe Burgemann

Ein Blick auf dieses Buch müsste, wollte man ihm gerecht werden, mit einer Aus­lassung all dessen be­ginnen, was nach den ersten Seiten steht, denn sein »belgischer« An­fang birgt ein schweres Geheimnis, das zu lüften schnell einer unschick­lichen Replik gleich­kommt. So bleibt man, möchte man über Austerlitz’ Geschichte sprechen, dem Zwischen­zeiligen verhaftet. Umliest, so wie Sebald gerne schrieb, ›elliptisch‹ die Frage, was es bedeutet, aus dem Ruck­sack zu leben. Denn Austerlitz ist die Geschichte eines Heimat­losen. Es ist die Geschichte der nicht mehr und nie wieder Heimischen in einer Welt nach dem »großen Unglück«, der Shoah. Auch wenn unsere Begeg­nung mit Austerlitz im Ant­werpen der 60er Jahre beginnt, reicht Sebalds Erzählung weiter zurück. Durch die Augen eines mehr und mehr Freun­des, der der Prota­gonist ist, breitet er behutsam die brüchi­gen Sedi­mente eines Mannes aus, der in den Kriegs­wirren als jüdisches Kind aus der Tschecho­slowakei nach England kam, Englishman wurde und seinen Lebens­ausblick scheinbar gemeinsam mit seiner Erinnerung verlor.

Unter dem Ein­druck der BBC-Produktion »Whatever Happened to Susi« (1991), die sich der Suche der Kinder aus den Kinder­transporten nach ihrer Herkunft widmet, hat Sebald ein Buch geschrieben, dessen Ge­schichte sich liest wie ein nicht enden wollender Herbst. Austerlitz ist nicht nur ein histo­rischer Roman, weil seine Substanz die Geschichte selbst ist, sondern weil sich alles in ihm retro­spektiv ereignet. Erst langsam erinnert sich Austerlitz gemein­sam mit uns, was bis dahin nur eine einsame Vorver­gangenheit war. Je mehr wir mit ihm zu den Orten seines Anfangs vordringen, desto weiter gehen wir in seinen Erinnerungen zurück. Wir lesen vom Schick­sal seiner Mutter, die in der Maschi­nerie der totalen Ver­nichtung zerrieben wurde und trotz­dem bis zuletzt hoffen konnte (nur noch einmal im Park gehen wie zu besseren Zeiten). Wir lesen von Austerlitz’ Reise nach Deutsch­land, in dieses unver­stan­dene Land, das zu kennen nur Schmerz bereitet. Und spät beginnen wir zu begreifen, dass die Struktur dieses Buches der Abdruck unzähliger halt­loser Leben ist. Die Absätze sind verloren­gegangen wie die der Schuhe, die zu viel ertragen mussten, die Sätze strecken sich über ermüdend viele Zeilen, die wie zufällig dazwischen­stehenden, zu oft betrachtete Foto­grafien sind längst vergilbt.

Wie Austerlitz musste auch mein Groß­vater gehen, der Fa­den zur Heimat riss ab und die kom­men­den Jahre wurden blass. Lange lebte er aus seinem ledernen Koffer, der anfangs noch bis oben hin mit er­härteten Leb­kuchen gefüllt war. Es waren die Jahre »danach« und jeder Ankömm­ling schürte, wohin er auch ging, den Hunger der Anderen. Die Heimat Austerlitz’ und die meines Groß­vaters gingen verloren, ein Ruck­sack und ein le­der­ner Koffer blieben.


Text: W. G. Sebald, Austerlitz (Hanser 2001)

Hat Ihnen dieser Text gefallen? PRÄ|POSITION ist als gemein­nütz­iges Projekt der »Förd­erung von Kunst und Kultur« ver­pflich­tet. Das Koll­ektiv arbeitet allein für den Text. Doch ohne Mittel kann auf Dauer selbst Kultur nicht stattfinden. Werden Sie Freund:in von PRÄ|POSITION und unterstützenIm Rahmen unserer gemeinnützigen Arbeit nach § 52 Abs 2. Satz 1 Nr. 5 AO sind wir berechtigt, steuer­be­günstigte Zu­wendungen ent­gegen­zunehmen und darüber Zu­wendungs­bestätigungen auszustellen. Diese können Sie nach §10b EStG als Sonderausgaben bei Ihrer Steuererklärung geltend machen und erhalten so einen Teil des gespendeten Betrages zurück. Sollte das für Sie relevant sein, senden wir Ihnen diese im Anschluss an Ihre Spende gerne zu. Sie uns über PayPal, damit auch komm­ende Texte lesbar bleiben.

Jetzt unterstützen!