↑ Nach oben
PRÄ|POSITION
SENTIMENTHEK #10 Simon Strauß

#10 Simon Strauß: Sieben Nächte

Es ist Nacht. Ein junger Mann namens S sitzt am Schreib­tisch, leere Blätter Papier vor sich ausgebreitet und bereit zur Nie­der­schrift. Das klingt nach einem Anfang. Doch einen solchen sucht man in Simon Strauß’ knapp 140 Seiten um­fassen­dem Buch vergebens.

von Simon Böhm

Es ist Nacht. Ein junger Mann namens S sitzt am Schreib­tisch, leere Blätter Pa­pier vor sich ausge­breitet und bereit zur Nieder­schrift. Das klingt nach einem Anfang. Doch einen solchen sucht man in Simon Strauß' knapp 140 Seiten umfassen­dem Buch verge­bens. Es gibt keinen – nicht einmal am Ende. Und eigentlich gibt es auch kein Ende. Die Erzäh­lung setzt ein und aus mit Passagen, die sprechen­de Titel tragen: »Vor dem Anfang« und »Vor dem Ende«, heißt es da. Wir befinden uns in einem Zwischen­raum, im Schutz­raum der Nacht. Dem Angebot eines mysteriösen Fremden folgend, soll S in sieben Nächten sieben Todsünden begehen, um seine Angst zu bändigen, sein Leben zu verbringen ohne es gelebt, ohne gekämpft, wider­sprochen und ohne Fehler gemacht zu haben.

Sieben Nächte löste im deutsch­sprachigen Feuilleton nach eupho­rischer Erst­aufnahme Wellen der Entrüstung aus. Man warf ihm vor, einen gefühls­triefenden Gemeinschafts­kult zu beschwören und auf diesem Pfad faschis­tisches Gedanken­gut zu artiku­lieren. Darauf kann nur kommen, wer das gedruckte Wort zuunguns­ten des ungedruck­ten über­schätzt. Wer glaubt, dass der Sinngehalt eines Textes allein durch die Auflistung seiner Buch­staben und Satz­zeichen ausreichend erschlossen sei. Von der ins Visier der Kritik genommenen »Schicksalsgemeinschaft« wird ja durchaus in Sehnsucht gesprochen – alle Erfüllungs­versuche aber schlagen fehl. In der großen Eindrück­lichkeit dieser Fehlschläge verweist Sieben Nächte so wieder auf den Einzelnen, der nur in seiner Vereinze­lung lernen kann, ohne stützende fremde Schultern und damit auf eigenen Beinen zu stehen, aus eigener Kraft den Anfang zu schaffen. So sind Anfang und Ende die Sache des Lesers – nicht die des Erzählers, der leicht mit dem Autor verwechselt wird, und auch nicht die einer Schicksals­gemeinschaft.

Wer dem Immer­gleichen, dem Gewohn­ten und Gewöhn­lichen, entfliehen will, dem sei dieses Werk ans Herz gelegt. Der so sehnsuchts­voll erwartete Ausbruch aus der Gefangenschaft leblosen Gleichklangs bleibt ein strittiges Wagnis. Wenn das eigene Leben in Frage gestellt wird, kann ein bloßes Nach­fühlen ähnlich gemünzter Reflexionen anderer Leute nicht ausreichen. Auch Hunger lässt sich bekannt­lich nicht durch das Verfolgen von Fernseh­sendungen stillen, die den Genuss inszenieren.

Was von den sieben Nächten mit Strauß’ Protagonisten S bleibt, ist die Gewiss­heit, dass ein Aufbruch zu neuen Ufern nicht im Lesen fremder Texte, sondern allein im Schrei­ben des eigenen Lebens­textes gelingen kann. Im Setzen des eigenen ersten Satzes – vielleicht ja noch in dieser Nacht.


Text: Simon Strauß, Sieben Nächte (Blumenbar 2017)

Hat Ihnen dieser Text gefallen? PRÄ|POSITION ist als gemein­nütz­iges Projekt der »Förd­erung von Kunst und Kultur« ver­pflich­tet. Das Koll­ektiv arbeitet allein für den Text. Doch ohne Mittel kann auf Dauer selbst Kultur nicht stattfinden. Werden Sie Freund:in von PRÄ|POSITION und unterstützenIm Rahmen unserer gemeinnützigen Arbeit nach § 52 Abs 2. Satz 1 Nr. 5 AO sind wir berechtigt, steuer­be­günstigte Zu­wendungen ent­gegen­zunehmen und darüber Zu­wendungs­bestätigungen auszustellen. Diese können Sie nach §10b EStG als Sonderausgaben bei Ihrer Steuererklärung geltend machen und erhalten so einen Teil des gespendeten Betrages zurück. Sollte das für Sie relevant sein, senden wir Ihnen diese im Anschluss an Ihre Spende gerne zu. Sie uns über PayPal, damit auch komm­ende Texte lesbar bleiben.

Jetzt unterstützen!