↑ Nach oben
PRÄ|POSITION
SENTIMENTHEK #7 Mathias Énard

#7 Matthias Énard: Kompass

Aus Énards Dankesrede, die er zur Verleihung des Leipziger Buch­preises zur Europäischen Ver­stän­digung hält, stammt die abgründige Metapher: »Es scheint so, als hätten die politischen Kommen­tatoren dieser Tage vergessen, wer Europa war.«

von Konstantin Schönfelder

Aus Énards Dankesrede, die er zur Verleihung des Leipziger Buch­preises zur Euro­päischen Ver­stän­digung hält, stammt die abgründige Metapher:


»Es scheint so, als hätten die politischen Kommen­tatoren dieser Tage vergessen, wer Europa war. Und was Europa bedeutet. Europa war eine liba­nesische Prin­zessin, die an einem Strand bei Sidon von einem Gott des Nordens entführt wurde, der sie begehrte: Zeus. […] Europa ist eine illegale Ein­wanderin, eine Auslän­derin, eine Kriegs­beute.«

Mit diesem nuan­cierenden, zeit­kritischen Blick schreibt Énard auch seinen Kompass. Er will nicht zeigen, was der Orient und was der Okzi­dent »sind«, sondern wo die Schnitt­mengen liegen, wie sich der Orient in der euro­päischen Kultur ver­mittelt hat und noch immer vermittelt (»Ganz Europa ist im Orient. Alles ist kosmo­politisch«). Er will also Nähe herstellen zwischen den beiden Welten, die so viel mitei­nander gemein haben. Deshalb schreibt er von Liszt in Istanbul, von Goethes Divan, von der klang­lichen Schön­heit der schlich­ten Wüste in Le Désert von Félicien David. Der Roman ist dadurch, man spürt es schon, ein intellek­tuelles Schwer­gewicht, das den Leser leicht erschöpft. Genauso wie der Protagonist, der Musik­wissen­schaftler Franz Ritter, so erschöpft ist von seinem Leben und der Tatsache, dass er nicht schlafen kann. Das Buch ereignet sich dann in dieser ermattenden, immer länger werden­den Nacht, in der Franz Ritter, neben seiner sentimen­talen Liebe für den Orient, von einer Liebes­geschichte erzählt. So ist, wer bis an das Ende dieses Buches gelangt ist, erhellt und ergriffen. Die Liebes­geschichte von Franz und Sara erinnert an die von Paul (Celan) und Ingeborg (Bachmann), die vor allem schrift­lich ist. Verbrieft. Beide sehen sich nachei­nander und stoßen sich vonei­nander ab; wollen zusammen­gehören und trennen sich vonei­nander; inspirieren einander und sind doch die großen Teile ihres Lebens nur im Schwei­gen verbunden.

Und wäre das nicht auch eine Allego­rie für das Ver­hältnis von Orient und Okzident?


Text: Mathias Enard, Kompass (Hanser 2016)

Hat Ihnen dieser Text gefallen? PRÄ|POSITION ist als gemein­nütz­iges Projekt der »Förd­erung von Kunst und Kultur« ver­pflich­tet. Das Koll­ektiv arbeitet allein für den Text. Doch ohne Mittel kann auf Dauer selbst Kultur nicht stattfinden. Werden Sie Freund:in von PRÄ|POSITION und unterstützenIm Rahmen unserer gemeinnützigen Arbeit nach § 52 Abs 2. Satz 1 Nr. 5 AO sind wir berechtigt, steuer­be­günstigte Zu­wendungen ent­gegen­zunehmen und darüber Zu­wendungs­bestätigungen auszustellen. Diese können Sie nach §10b EStG als Sonderausgaben bei Ihrer Steuererklärung geltend machen und erhalten so einen Teil des gespendeten Betrages zurück. Sollte das für Sie relevant sein, senden wir Ihnen diese im Anschluss an Ihre Spende gerne zu. Sie uns über PayPal, damit auch komm­ende Texte lesbar bleiben.

Jetzt unterstützen!