↑ Nach oben
PRÄ|POSITION
SENTIMENTHEK #13 Giorgio Agamben

#13 Giorgio Agamben: Das Geheimnis des Bösen

Wir sind der Aufschub. Solange wir uns nicht ent­scheiden, für Gerechtig­keit einzu­treten, domi­niert das Recht und Gesetz der Macht. Auf Erlö­sung würden wir dann ewig warten.

von Moritz Junge

Der Rücktritt von Benedikt XVI. Als gäbe es nicht Wich­ti­geres zu Beginn des Jahres 2018 zu be­sprechen als ein vor drei Jahren erst­mals auf Deutsch erschie­nenes Buch des italie­nischen Philoso­phen Giorgio Agamben, das sich mit dem fünf Jahre zurück­liegenden Rücktritt des letzten Papstes auseinander­setzt. Die Lektüre des schmalen Bands Das Geheimnis des Bösen. Benedikt XVI. und das Ende der Zeiten belehrt uns jedoch eines Besseren: Beginnend bei der Ausle­gung des zweiten Paulus­briefes an die Thessa­lonicher, führt uns das Büchlein auf 67 Seiten über die escha­tologischen Implika­tionen der Zwei­teilung des Leibes der Kirche auf das Zentralproblem unserer Zeit: »das der Gerechtigkeit, das ebenso­wenig wie das der Legitimität aus der gesellschaftlichen Wirklich­keit verbannt werden kann« (30).

Wer heute von »Eschatologie« schreibt, muss sich erklären. Die theolo­gische Lehre von den äußersten, letzten Dingen, also der Vollen­dung der Schöpfung, ist heute soweit aus unse­rem Horizont gerückt, dass sich das Böse zu einer eigen­ständigen Macht erheben konnte, wie Agamben schreibt (55). Dabei ist das Geheim­nis des Bösen in Wirklich­keit kein theolo­gisches Schauer­drama, sondern ein von drei Akteuren verkör­pertes, histo­risches Drama in dem sich das Ende der Zeit als die Zeit des Endes, die Jetzt-Zeit erweist.

Der Aufschub (das katechon), der beim Rechts­philosophen Carl Schmitt noch Grundlage poli­tischen Handelns über­haupt gewe­sen ist, steht im Mysterienspiel der Lehre von den letzten Dingen im Zusammen­spiel mit dem Gesetz­losen (anomos) und dem Messias. Nur wenn jeder Einzelne sich der Gerechtigkeit ebenso wie dem Recht ver­pflichtet (vergleiche hierzu Röm. 12–13), kann die Illegi­timität und Unwirksam­keit von Gesetz und Macht sichtbar (52), und der Aufschub schließ­lich aufgelöst werden.


»Eine Gesell­schaft funktio­niert nur, wenn die Gerechtig­keit (der in der Kirche die genannte Escha­tologie entspricht), keine bloße, dem Recht und der Öko­nomie gegen­über wirkungs­lose Idee bleibt, sondern sich in einer Kraft politisch Ausdruck zu verschaffen vermag, die sich der fortschrei­tenden ökonomisch-technischen Nivellierung jener ihrem Wesen nach wider­strebenden, gleichwohl aufeinander bezogenen Prinzipien – Legitimität und Legalität, geistliche und weltliche Macht, auctoritas und potestas, Gerechtigkeit und Recht –, die das kost­barste Gut der europä­ischen Kultur bilden, entschieden entgegen­stellt« (31).


So ist jeder Einzelne zur Verant­wortung gerufen. Wir sind der Aufschub. Solange wir uns nicht entschei­den für Gerechtig­keit einzu­treten, dominiert das Recht und Gesetz der Macht. Auf Erlösung würden wir dann ewig warten. So gilt es sich zu Beginn des Jahres 2018 zu entschei­den, ob es wirklich Wichti­geres gibt als die Lektüre dieses Buches.


Text: Giorgio Agamben, Das Geheimnis des Bösen (Matthes & Seitz 2015)

Hat Ihnen dieser Text gefallen? PRÄ|POSITION ist als gemein­nütz­iges Projekt der »Förd­erung von Kunst und Kultur« ver­pflich­tet. Das Koll­ektiv arbeitet allein für den Text. Doch ohne Mittel kann auf Dauer selbst Kultur nicht stattfinden. Werden Sie Freund:in von PRÄ|POSITION und unterstützenIm Rahmen unserer gemeinnützigen Arbeit nach § 52 Abs 2. Satz 1 Nr. 5 AO sind wir berechtigt, steuer­be­günstigte Zu­wendungen ent­gegen­zunehmen und darüber Zu­wendungs­bestätigungen auszustellen. Diese können Sie nach §10b EStG als Sonderausgaben bei Ihrer Steuererklärung geltend machen und erhalten so einen Teil des gespendeten Betrages zurück. Sollte das für Sie relevant sein, senden wir Ihnen diese im Anschluss an Ihre Spende gerne zu. Sie uns über PayPal, damit auch komm­ende Texte lesbar bleiben.

Jetzt unterstützen!