↑ Nach oben
PRÄ|POSITION
SENTIMENTHEK #2 Claudio Magris

#2 Claudia Magris: Ein Nilpferd in Lund

Claudio Magris ist ein Nomade und er ist es nicht. Er ist als renommierter Litera­tur­wissen­schaftler in Italien etabliert und zugleich als Triester Kaffee­haus­literat ein wahr­haft italienischer Denker.

von Konstantin Schönfelder

Claudio Magris ist ein Nomade und er ist es nicht. Er ist als re­nommier­ter Li­te­ra­tur­wis­sen­schaft­ler in Italien etabliert und zugleich als Triester Kaffee­haus­li­te­rat ein wahr­haft italienischer Denker. Zugleich ist der Nomade Magris in der Literatur und durch die Li­te­ra­tur immer unterwegs – stets ent­lang von Gat­tungs­gren­zen, immer ent­lang so­zi­a­ler oder na­tür­licher Gren­zen. Für Letztere etwa in seiner berühmt gewordenen Biografie der Donau.

Dass daher seinem Werk die Rei­se­li­te­ra­tur we­sent­lich ist, scheint fol­ge­rich­tig. In Nilpferd in Lund er­innert er zuweilen an Ro­ger Willem­sens Enden der Welt, so wir­kungs­voll erhellt sein In­tellekt alles, worauf er sich richtet. In dem bei weitem vielseitigsten Essay, seinem Vorwort, schreibt Magris gleich zu Beginn: »Vorworte sind immer verdächtig. Als Schnick­schnack, wenn das Buch, das sie einleiten, sie nicht nötig hat, oder als Indiz für seine Un­zu­läng­lich­keit«. Gegen beides schreibt Magris an.

Be­son­ders ein­drück­lich gelingt es ihm auf den zwei Seiten, die mit dem Titel »Der Bücher­wurm« über­schrieben sind. Dort schildert er, wie sich wäh­rend des spa­nischen Bürgerkriegs in den einsturz­gefähr­de­ten Sälen der Madrider Na­ti­onal­bi­bli­o­thek ein Geflüchteter zwischen den Bü­cher­wän­den versteckte. Nur selten tat er sich hervor, »um sich Nahrung zu ver­schaffen«, und kehrte an­schlie­ßend wieder in die Bibliothek zurück. Was mag der Mann für ein Ver­hältnis zu den Büchern ent­wickelt haben? Waren sie bloß funk­ti­o­nal für ihn, weil sie ihn ver­bar­gen? Oder wurden sie schließ­lich essenziell, weil er in der Literatur zu leben verstand?

Diese Fra­gen stellt Magris, aber er ver­spricht keine Antwort. Wer Magris liest, ist, wie der Rei­sen­de selbst, un­ter­wegs zu einem Geheimnis.


Text: Claudio Magris, Ein Nilpferd in Lund (Hanser 2009)

Hat Ihnen dieser Text gefallen? PRÄ|POSITION ist als gemein­nütz­iges Projekt der »Förd­erung von Kunst und Kultur« ver­pflich­tet. Das Koll­ektiv arbeitet allein für den Text. Doch ohne Mittel kann auf Dauer selbst Kultur nicht stattfinden. Werden Sie Freund:in von PRÄ|POSITION und unterstützenIm Rahmen unserer gemeinnützigen Arbeit nach § 52 Abs 2. Satz 1 Nr. 5 AO sind wir berechtigt, steuer­be­günstigte Zu­wendungen ent­gegen­zunehmen und darüber Zu­wendungs­bestätigungen auszustellen. Diese können Sie nach §10b EStG als Sonderausgaben bei Ihrer Steuererklärung geltend machen und erhalten so einen Teil des gespendeten Betrages zurück. Sollte das für Sie relevant sein, senden wir Ihnen diese im Anschluss an Ihre Spende gerne zu. Sie uns über PayPal, damit auch komm­ende Texte lesbar bleiben.

Jetzt unterstützen!