↑ Nach oben
PRÄ|POSITION
Episode I

Flexen mit Joshua Gross

Die Hoffnung stirbt immer zuerst. »Wir sind andauernd dabei auszu­handeln, was nicht voran­geht. Ich kann dem Sand ansehen, dass er unge­duldig raus­gerendert wurde«, schreibt Joshua Groß in Mindstate Malibu und schlägt vor, wir sollten statt­dessen »Flexen im High der Nutzlosigkeit«. Ich schlage vor, wir lesen zur Selbst­therapie einen »Windstrich«, eine Notiz Paul Valérys. In Nürnberg sprechen wir über seine Hoffnung aller Hoffnungen – ein letzter Trost?

Man rettet sich in das Unbe­kannte. Man verbirgt sich in ihm vor dem Be­kannten. Das Unbe­kannte ist die Hoff­nung der Hoff­nung. Im Unbe­stimmten hätte das Denken ein Ende. Die Hoff­nung ist jener innerste Akt, der Un­ge­wiss­heit schafft, die Mauer zur Wolke wandelt – und kein Skeptiker, kein Zweifler zerstört Urteil und Vernunft, Evidenz und Wahr­schein­lich­keit, wie dieser rasende Dämon Hoffnung.

Gespräch: Clara Neubert
Tonale Inszenierung: Florian Liewald


GEGENWÄRTS gibt es auch auf Spotify, Apple Podcasts und überhaupt überall, wo es Podcasts gibt.

Clara und Joshua

Joshua Groß ist Schrift­steller. Er studierte Politik­wissen­schaft, Ökonomie und Ethik der Text­kulturen in Erlangen. Seit 2013 hat er mehrere Bücher in verschie­denen Verlagen ver­öffent­licht, zuletzt Flexen in Miami (2020) bei Matthes & Seitz Berlin. Joshua Groß ist einer der Heraus­geber der Antho­logie Mindstate Malibu (2018), erschienen bei starfruit Publications. 2018 war er zu den Tagen der deutsch­sprachigen Literatur nach Klagenfurt einge­laden, 2019 erhielt er den Anna Seghers-Preis.


Wir sprachen mit Joshua Groß am 30. Mai 2019 in Nürnberg.


Redaktion: Clara Neubert, Holm-Uwe Burgemann, Konstantin Schönfelder
Produktion: Florian Liewald
Cover: Studio Daniel Zenker
Stimme: Nico Handwerker

Hat Ihnen dieser Text gefallen? PRÄ|POSITION ist als gemein­nütz­iges Projekt der »Förd­erung von Kunst und Kultur« ver­pflich­tet. Das Koll­ektiv arbeitet allein für den Text. Doch ohne Mittel kann auf Dauer selbst Kultur nicht stattfinden. Werden Sie Freund:in von PRÄ|POSITION und unterstützenIm Rahmen unserer gemeinnützigen Arbeit nach § 52 Abs 2. Satz 1 Nr. 5 AO sind wir berechtigt, steuer­be­günstigte Zu­wendungen ent­gegen­zunehmen und darüber Zu­wendungs­bestätigungen auszustellen. Diese können Sie nach §10b EStG als Sonderausgaben bei Ihrer Steuererklärung geltend machen und erhalten so einen Teil des gespendeten Betrages zurück. Sollte das für Sie relevant sein, senden wir Ihnen diese im Anschluss an Ihre Spende gerne zu. Sie uns über PayPal, damit auch komm­ende Texte lesbar bleiben.

Jetzt unterstützen!